Was ist denn das?
Was ist denn das?


Kabel Deutschland Paket Internet - Telefon 100
- Anzeige -



wand-kamine.de - Designer-Elektrokamine aus Metall und Glas
Wandkamine

- Anzeige -

VoIP News Blog / Voice over IP   voip-sip.de News Blog XML/RSS-Feed - Update-Intervall-Empfehlung: 6 bis 12 Stunden     Share/Bookmark

www.sipgate.de
VoiP Anbieter sipgate - Voice over IP / Service Provider / VSP / Internet-Telefonie

Telekom: Festnetzanschlüsse auf VoIP
posted by Admin - 04.11.2014 um 19:52:09
2557 mal gelesen - diese Meldung einem Freund senden

Die Deutsche Telekom forciert scheinbar in den nächsten Jahren die Umstellung ihres Netzes auf IP-Technologie. Das Ziel ist bislang 2018.

Was sich für Festnetzkunden ändert, wie verfahren wird, steht in den beiden folgenden Artikeln.
Es schadet nicht, sich auch einige Kommentare der bereits betroffenen Kunden durchzulesen:

zeit.de: http://www.zeit.de/wirtschaft/2014-11/telekom-internet-telefonie

golem.de: http://www.golem.de/news/deutsche-telekom-umstellung-auf-voip-oder-kuendigung-1409-109397.html

0 Kommentare - lesen - schreiben

Kabel beliebt bei Digital-TV (HD) und Internet
posted by Admin - 20.03.2013 um 19:23:23
9664 mal gelesen - diese Meldung einem Freund senden

Köln (pte019/20.03.2013/11:57) - Die Nutzung digitaler TV-Angebote im Kabel schreitet nach Angaben des Verbands Deutscher Kabelnetzbetreiber (Anga) voran. Im Breitbandmarkt entwickelt sich das Kabel zudem zu einer harten Konkurrenz für DSL-Anbieter. Daher werden die Rufe nach einer Regulierung der Kabelnetze immer lauter.

Jeder zweite Haushalt

In Deutschland werden nach Angaben der Anga 18,2 Mio. Haushalte mit Kabelfernsehen versorgt. Je nach Angebot des Netzbetreibers können bis zu 55 analoge Programme empfangen werden. Im Digital-Bereich sind es bis zu 125 frei empfangbare und bis zu 100 Pay-TV-Kanäle. Hinzu kommen zwischen 20 und 40 Programme in HD-Qualität. Inzwischen nutzt fast jeder zweite Kabelhaushalt digitale TV-Angebote.

"Die digitale TV-Nutzung durch die Kabel-Kunden wird auch in den nächsten Monaten weiter zunehmen", ist sich Anga-Präsident Thomas Braun sicher. Insbesondere im HD-Bereich sieht er viel Potenzial. Aber auch digitale Videorekorder, Video on Demand, Mediatheken, zeitversetztes Fernsehen sowie TV-Geräte mit integriertem digitalen Kabelempfang sollen das Interesse am Digital-TV erhöhen. "Schließlich wird sich auch der zunehmende Wegfall der sogenannten Grundverschlüsselung von Free-TV auf die Digitalquote auswirken", so Braun.

Hohe Bandbreiten

Im Breitbandmarkt werden die Betreiber immer mehr zur ernsten Konkurrenz für DSL-Anbieter. Mit 4,4 Mio. Internet-Kunden hat das Breitbandkabel einen Marktanteil von 14,9 Prozent. "Tendenz auch hier steigend", weiß Braun. Drei von vier Neukunden entscheiden sich laut Anga für einen Internetanschluss via Kabel. Die Netzbetreiber trumpfen dabei mit hohen Geschwindigkeiten bis zu 120 Mbit/s auf. Über die Kabelnetze können heute circa 55 Prozent aller deutschen Haushalte mit Internetanschlüssen von 50 MBit/s und mehr versorgt werden.

"Aufgrund der Leistungsfähigkeit der Kabelnetze wachsen Internet und Telefonie im Breitbandkabel überdurchschnittlich", unterstreicht der Anga-Präsident den Beitrag der Kabelnetzbetreiber zur Breitbandstrategie der Bundesregierung, bis 2018 allen Haushalten mindestens 50 MBit/s zur Verfügung zu stellen. Etwas mehr als 17 Prozent aller Kabelhaushalte nutzen Bandbreiten von 50 MBit/s und mehr. Die Mehrheit, knapp 60 Prozent, bucht Internetbandbreiten über 30 MBit/s.

Andere Marktbetrachtung

Doch mit steigenden Marktanteilen werden die Regulierer auf die Kabelnetzbetreiber aufmerksam. Die Deutsche Telekom fordert bereits seit Längerem die Öffnung der Kabelnetze, ähnlich wie die Telekom ihr DSL-Netz auch Drittanbietern zur Verfügung stellen muss. Die Kabel-Lobby hält dagegen, dass eine mögliche Regulierung den Wettbewerb im Breitbandmarkt hemmen könnte. Mit knapp 15 Prozent ist das Kabel zwar von einer marktbeherrschenden Stellung weit entfernt, jedoch könnte die Bundesnetzagentur den Breitbandmarkt nicht mehr nur bundesweit, sondern auch regional betrachten.
Quelle: [pte]

· Internet via Kabel

0 Kommentare - lesen - schreiben

VoIP-Entwicklungen - Interview mit Ossi Urchs
posted by Ventengo - 17.10.2012 um 11:40:30
15773 mal gelesen - diese Meldung einem Freund senden

Das Interview führte Ventengo (www.ventengo.de) mit Herrn Urchs durch.

Der VoIP-Telefonbereich hat sich seit den 90er Jahren rasant entwickelt und schon längst einen technischen Standard erreicht, der den Geschäfts- und Privatmarkt erobert. Wir fragen Experten wie sie die Entwicklung im VoIP-Telefonbereich sehen. Heute hören wir dazu die Sichtweise von Ossi Urchs von der Medienagentur F.F.T.

Herr Urchs, welches waren Ihrer Meinung nach die Meilensteine, die die VoIP-Telefonie als eine gängige Telefonielösung etabliert haben?

Wie bei allen anderen Internet-Technologien waren es die offenen Standards, in erster Linie SIP, die eine massenhafte Entwicklung und daran anschließend auch Nutzung der Internet-Telefonie ermöglichten. Ironischerweise sorgte dann allerdings „Skype“, das solche Standards weitgehend ignorierte und durch alternative Lösungen ersetzte, für die massenhafte Nutzung von VoIP zumindest bei Privatpersonen. In den Unternehmen ist VoIP allerdings erst durch die Lösungen von Cisco zu einem ernst genommenen Thema geworden.

Können Sie sich vorstellen, dass die Internet-Telefonie in naher Zukunft den Festnetzanschluss vollständig ersetzen kann?

Der herkömmliche Festnetzanschluss ist meines Erachtens schon längst ein Auslaufmodell, das lediglich von älteren Nutzern und öffentlichen Institutionen noch am Leben gehalten wird. Bei den jüngeren Privatnutzern hat das Handy ihn längst ersetzt. Insofern stellt sich für mich eher die Frage, wann VoIP endlich im Mobilfunk-Markt etabliert sein wird, was leider durch die Tarif-Politik der Mobilfunk-Provider derzeit noch verhindert wird. Aber auch dieser Anachronismus sollte sich bald erledigt haben.

Oft wird ja damit geworben, dass das Telefonieren über VoIP hilft Kosten zu sparen. Ist dies Ihrer Meinung nach der entscheidende Vorteil, den die Internet-Telefonie mit sich bringt und wie haben sich die Preise seit der standardisierten Einführung entwickelt?

Der Preisvorteil war es natürlich, der VoIP ganz entscheidend popularisiert hat. Menschen, die nahezu kostenlos mit Angehörigen in ihren weit entfernten Heimatländern telefonieren konnten, haben Skype popularisiert. Für Unternehmen steht dagegen sicher die Service-Quaiität und die mögliche Integration von VoIP in andere Kommunikations-Dienste im Vordergrund. Beides zusammen genommen beschreibt die unübersehbaren Vorteile die VoIP den Anwendern zu bieten hat.

Welche technischen Neuerungen können wir in der Zukunft im VoIP-Bereich erwarten? Welche Rolle spielt dabei der UMTS-Nachfolger LTE?

Technisch ist meines Erachtens momentan nicht allzu viel Innovation zu erwarten, wenn man von den immer komplexeren und mächtigeren Video-Conferencing-Lösungen einmal absieht, die heute eine beeindruckende Qualität liefern. Natürlich ist LTE als IP-basierte Mobilfunk-Technologie bestens für VoIP geeignet. So lange aber die Provider versuchen VoIP als ganz besonderen Service, mit ebenso besonderen Tarifen, versteht sich, zu vermarkten, werden die Nutzer kaum einsehen, warum sie VoIP zu ihren sowieso schon überteuerten Mobilfunk-Tarifen zubuchen sollen. Wenn man sich nur mal einen Moment lang vorstellt, welche attraktiven Zusatzdienste die Provider auf einem marktgerechten VoIP-Angebot aufsetzen könnten, versteht man deren ausschließlich kurzfristig orientiertes Profitdenken gar nicht mehr: Da werden großartige Geschäftsmöglichkeiten schlicht ignoriert!

Immer mehr Verbraucher nutzen Smartphones oder Tablets, so zeichnet sich auch der Trend der mobilen Internetnutzung ab. Sehen Sie dies als Chance für den VoIP Bereich an?

Der Trend zur mobilen Internet-Nutzung ist angesichts von 19 Millionen aktiven Nutzer längst da. Technisch sind die Chancen für die mobile VoIP-Nutzung also besser denn je. Verhindert wird der Siegeszug, wie schon gesagt, ... read more

0 Kommentare - lesen - schreiben

Skype Privatsphäre Vorratsdatenspeicherung
posted by Admin - 13.03.2012 um 20:51:19
18840 mal gelesen - diese Meldung einem Freund senden

PC Magazin berichtet am 12. März 2012, daß Skype Kontakte und Chat-Protokolle sowohl in der Cloud als auch auf dem lokalen PC speichere. Letzteres ist, wenn man Skype auf einem fremden Rechner nutzt, nicht unbedingt gewünscht.

pc-magazin.de:
http://www.pc-magazin.de/news/vorratsdatenspeicherung-bei-skype-1258631.html

Skype Download:
http://www.voip-sip.de/voice-over-ip-voip-software.htm#skype

0 Kommentare - lesen - schreiben

VoIP auf dem iPad - Sipgate, SipCall, Skype
posted by Admin - 07.03.2012 um 20:25:15
15911 mal gelesen - diese Meldung einem Freund senden

macwelt.de hat am 05.03.2012 einen Artikel veröffentlicht, der erläutert, wie man mit dem iPad via VoIP telefonieren kann.

Die beiden VoIP-Provider SipGate und SipCall finden Sie in der Rubrik VoIP-Anbieter.

Video-Telefonie mit dem Apple iPad:
http://www.macwelt.de/artikel/_Ratgeber/380472/video_telefonie_mit_dem_ipad/1

0 Kommentare - lesen - schreiben

VoIP auf dem Smartphone
posted by Admin - 07.02.2012 um 21:17:32
19122 mal gelesen - diese Meldung einem Freund senden

In diesem Artikel von faz.net wird geprüft, wie die Internet-Telefonie auf dem Smartphone in der Praxis funktioniert. Getestet werden Sip und Skype-Apps:

faz.net: Internet-Telefonie mit dem Smartphone

0 Kommentare - lesen - schreiben

Microsoft übernimmt Skype für 8,5 Milliarden
posted by Admin - 12.05.2011 um 22:55:44
27137 mal gelesen - diese Meldung einem Freund senden

Geld hat Microsoft ohne Ende, doch ob 8.5 Milliarden Dollar (8500 Millionen!) für den Kauf des VoIP-Service Skype gerechtfertigt sind, darüber scheiden sich die Geister. Im Jahr 2003 startete Skype als Beta-Version, seitdem hat sich eine Menge getan, die Besitzer wechselten, die Masse der Nutzer wuchs enorm.

Die Skype-Geschichte im Zeitstrahl - ftd.de

focus.de: Skype-Kauf - Warum Microsoft Milliarden investiert

Teure Abwehrmaßnahme - zdnet.de

Analysten sehen Übernahme überwiegend skeptisch - chip.de

Was will Microsoft mit Skype - wiwo.de

Skype ein Auslaufmodell? - zdnet.de
__

Yahoo Finance: Microsoft (MSFT) Chart
http://finance.yahoo.com/q/bc?s=MSFT+Basic+Chart&t=6m
__

VoIP Software Skype downloaden

0 Kommentare - lesen - schreiben

Seltsam: SMS Nachrichten nach wie vor top!
posted by Admin - 15.10.2010 um 22:56:34
23179 mal gelesen - diese Meldung einem Freund senden

SMS: Teenager texten sich gegenseitig zu
Durchschnittsuser verschickt über sechs Kurznachrichten pro Stunde

New York (pte/15.10.2010/10:55) - Gespräche sind out, SMS sind in. Um die an Zeichen begrenzten Texte dreht sich im Mobilfunk mittlerweile alles - zumindest bei der kaufkräftigen Zielgruppe junger User und Teenager. So bilden die von der Industrie einst als kaum von Bedeutung verkannten Kurznachrichten nun das Zentrum der Handy-Kommunikation. Wie die Marktforscher von Nielsen aufzeigen, sind SMS der Hauptgrund, warum sich die Nachwuchskonsumenten überhaupt Mobiltelefone zulegen. Sobald sie über ein Handy verfügen, bombardieren sie sich gegenseitig mit Kurztexten.

Top-User weibliche Jugendliche

3.339 SMS pro Monat senden oder empfangen die Jugendlichen Mobilfunk-User im Durchschnitt. In jeder Stunde, in der US-Teenager wach sind, verschicken oder erhalten sie durchschnittlich mehr als sechs Kurznachrichten. Derartige Zahlen sind "sehr zur Freude der Mobilfunkanbieter", wie Rafaela Möhl, Pressesprecherin beim Online-Tarifberater teltarif betont.

Selbst der Boom der publikumsstarken Social Networks hat nichts an der enormen Bedeutung der kurzen Handy-Texte geändert.

Die Kurznachrichten haben mittlerweile sogar das Argument Sicherheit von der Top-Position der wichtigsten Kaufgründe für ein Mobiltelefon abgelöst. 43 Prozent der Teenager wollen ein Handy, um SMS versenden und empfangen zu können. Weibliche Jugendliche zwischen 13 und 17 Jahren versenden mit durchschnittlich 4.050 Texten monatlich mehr SMS als jede andere demographische Gruppe. Dabei ist die Rate mit über 2.500 auch bei Jungs relativ hoch. Mit zunehmendem Alter verliert die Anwendung aber an Bedeutung. Die Nutzung der Sprachtelefonie-Funktionen der Handys hat bei den Teens zuletzt um 14 Prozent auf monatlich 646 Minuten nachgelassen.
Quelle: [pte]

0 Kommentare - lesen - schreiben

Video-Chats können sich noch nicht durchsetzten
posted by Admin - 15.10.2010 um 22:49:58
21157 mal gelesen - diese Meldung einem Freund senden

Smartphone-Boom beeinflusst User-Gewohnheiten kaum
Video-Telefonie gewinnt nur langsam an Fahrt

Washington (pte/15.10.2010/06:10) - Trotz des enormen Smartphone-Booms hält sich der Trend zur Video-Telefonie in Grenzen. Während die Hightech-Industrie immer mehr Mobiltelefone wie auch Notebooks mit Front-Kameras ausstattet, legt die Nutzerrate der Bild-zu-Bild-Kommunikation nur langsam zu, wie das Pew Research Center http://pewresearch.org aufzeigt.

Selbst Video-Chats via Internet am Computer verzeichnen nur langsame Zuwachsraten, obwohl sich der Dienst etwa beim Webtelefonie-Pionier Skype seit Jahren großer Beliebtheit erfreut.

Großes Angebot, kleine Nachfrage

Die Nutzung von Video-Kommunikationsmöglichkeiten ist nach Pew-Angaben im vergangenen Jahr zwar gestiegen. Angesichts der technologischen Aufrüstung und der enormen Verbreitung von Smartphones, dem steigenden Angebot von Video-Chat-Diensten wie Skype, Google Talk oder Apple iChat auf mobilen Geräten sowie Desktop-PCs und des starken Trends zu Videokonferenzen in Unternehmen ist der Anstieg jedoch äußerst dezent.

Weniger als ein Fünftel der erwachsenen US-Amerikaner hat bisher Videogespräche online oder via Handy geführt. Dabei nutzen 74 Prozent das Web und 85 Prozent besitzen Handys. Am Computer haben erst 23 Prozent der Internet-User an Chats, Videoanrufen oder Telefonkonferenzen teilgenommen. Ihr Anteil ist seit dem Vorjahr nur um drei Prozent gestiegen. Das Mobiltelefon nutzen mit lediglich sieben Prozent noch deutlich weniger Konsumenten für Bild-zu-Bild-Gespräche. Im Durchschnitt befinden sich tagtäglich erst vier Prozent der Web-User in Videogesprächen.
Quelle: [pte]

· Skype

0 Kommentare - lesen - schreiben

Skype und Facebook wollen angeblich kooperieren
posted by Admin - 01.10.2010 um 01:32:45
16030 mal gelesen - diese Meldung einem Freund senden

Palo Alto/Luxemburg (pte/29.09.2010/15:15) - Das soziale Netzwerk Facebook bereitet eine Kooperation mit dem Internettelefonie-Spezialisten Skype vor. Zukünftig sollen Skype-User ihre Facebook-Freunde anrufen und ihnen SMS senden können, berichtet der zum Wall Street Journal gehörende Blog "All Things Digital" unter Berufung auf Insider.

Auch die Integration von Facebook Connect in den Skype-Client soll im Gespräch sein. Facebook könnte demnach schon in der nächsten Version des Telefonie-Tools, die in einigen Wochen erscheinen wird, integriert sein und Videokonferenzen zwischen Facebook-Nutzern innerhalb der Skype-Applikation ermöglichen.

Elefantenhochzeit

Stimmen die Gerüchte, ist dies als direkter Angriff auf Googles Internettelefonie-Dienst Google Voice zu werten. Das soziale Netzwerk wäre durch die Kooperation mit Skype dem von Facebook-Chef Mark Zuckerberg gesteckten langfristigen Ziel, vom Sozialen Netzwerk zur universalen Kommunikationsplattform zu werden, wieder einen gutes Stück näher.

Skype unternahm zuletzt Anläufe, seine Internettelefonie-Dienste abseits des Computers auch auf Fernsehern zu etablieren. Durch eine Kooperation mit Facebook würde die schon jetzt riesige Zielgruppe des Unternehmens mit einem Schlag nochmals um rund eine halbe Mrd. Facebook-User erweitert. Die ehemalige eBay-Tochter Skype verfügt derzeit über 560 Mio. registrierte Nutzer. 124 Mio. Menschen weltweit nutzen den Dienst mindestens einmal im Monat.

Vorteile für beide Unternehmen

Skype dominiert schon jetzt den Bereich der Internettelefonie, durch die Kooperation mit Facebook könnte diese marktbeherrschende Stellung weiter ausgebaut werden. Für Facebook ist Skype ein interessanter Partner, da es vor allem auch außerhalb der Vereinigten Staaten große Popularität genießt und Facebook auf diese Weise seine internationale Expansion weiter vorantreiben kann.
Quelle: [pte]

· Skype

0 Kommentare - lesen - schreiben